Geschichte

Was von ein paar „Unerschrockenen“ aus einer alten Tradition weiterentwickelt wurde, hat sich zu einem, im Dorfleben integrierten Verein mit einer stattlichen Anzahl Mitglieder entwickelt.

Ursprung

Beginnen wir bei der Entstehung. Früher war das Chlaustreiben am, 6. Dezember eine alteingesessene Tradition. Diese artete leider aus, da es vermehrt zu Schlägereien kam. Die Folge war ein Verbot der Gemeinde und es war aus mit dem Chlaustreiben.

Die Ruhe, die nun während der Chlauszeit herrschte, passte aber nicht allen. Man machte sich Gedanken über einen Ersatz für das Chlaustreiben. So wurde die Idee des Trychlerumzuges geboren. Am 6. Dezember 1988 zogen das erste Mal eine Hand voll Trychler durchs Dorf. Dies entwickelte sich weiter zu einer Gruppe, welche 1991 ihre erste Generalversammlung durchführte. Am Anfang waren es noch Trycheln, die bei den heimischen Kühen „ausgeborgt“ wurden. Heute haben die meisten Mitglieder für das Trycheln spezielle Geläute, die keiner Kuh mehr umgehängt werden.

Die Trycheln

Möchte man solche Trycheln kaufen, fällt einem die Entscheidung gar nicht so leicht. Es gibt sie in unzähligen Grössen, Formen, Tonlagen sowie Preisklassen. Dazu gehört natürlich ein schöner Lederriemen. Wird ein solcher Riemen noch kunstvoll bestickt kann eine Trychel, nicht nur mit ihrem Ton, mächtig beeindrucken.

Anfänglich wurden die Trycheln um den Bauch gebunden. Heute verwenden die Menzinger Trychler ein Joch, womit je zwei Trycheln über den Schultern getragen werden. Zu einem einheitlichen Auftritt gehört natürlich ein passendes „Outfit“. Dieses besteht aus einer schwarzen Mütze, einem blauen Hemd, einem weissen Hirthemd, schwarzen Hosen und Schuhen. All dies wurde im Laufe der Zeit eingeführt und verbessert. Das anfängliche Dutzend Leute formierte sich zu einer gut organisierten, stattlichen Truppe mit heute 45 Aktivmittgliedern und 20 Passiven.

Aktivitäten

Der Haupttag der Trychlergruppe ist auch nach 25 Jahren noch der 6. Dezember. Mit einem Umzug durchs Dorf wird die Adventszeit so richtig eingeläutet. Während des Umzugs gibt es mehrere Zwischenhalte, wo die Trychler durch Anwohner reichlich mit feinem Kuchen, Kaffee und Punch verpflegt werden. Nach dem Umzug trychelt die Gruppe von Restaurant zu Restaurant wo sie immer mit Freude erwartet werden.

Die Trychlerguppe hat jedoch auch ausserhalb der Chlauszeit viele Auftritte. In einem Jahr steht die Gruppe rund 15 bis 20 Mal im Einsatz. Die Menzinger Trychler imponieren durch ihre Grösse und ihrem einheitlichen Auftreten. So kamen sie in den letzten Jahren zu zahlreichen unvergesslichen Auftritten wie:  einer grossen Jodlermesse im St. Jakobstadion im Jahre 2005, am CSI Zürich im Hallenstadion im Jahre 2006, einigen eidgenössischen Trychlerfesten und viele Hochzeiten.

Auch an der Chilbi sind die Trychler mit ihrem weit bekannten Nagelstand im Einsatz. Was mit einem einfachen Unterstand begann, entwickelte sich immer weiter, wurde grösser und grösser, bis schliesslich zum heutigen Trychlerstübli. Seit einigen Jahren wird bereits am Samstagabend mit Live-Ländlermusik für angenehme Stimmung gesorgt.